Ausgabe 37 ist da

Die 37. Ausgabe der Schulzeitung ABER HALLO ist jetzt im Sekretariat der Schule oder bei der Schulassistentin Frau Schwamm im Verwaltungsgebäude für 5 Euro (Schüler: 3 Euro) erhältlich.

Im April gab es von Frau Pasel, die die Nachmittagsangebote organisiert, eine klare Anweisung: „Es finden bis auf Weiteres KEINE AGs mehr statt. Keine. Nada. Null.

Hintergrund war eine Verordnung aus dem Kultusministerium: „Eine Mischung der Lerngruppen ist zu vermeiden, um das Ansteckungsrisiko möglichst gering zu halten. Klassenübergreifende Arbeitsgemeinschaften (auch Chor, Orchester u.ä.) sowie Wahlpflichtkurse finden deshalb bis auf Weiteres nicht statt.“

Cover der 37. Ausgabe von ABER HALLO

Die Redaktion der Schulzeitung traf sich virtuell in einem Videochat auf iServ. Wir beschlossen: Wir arbeiten von zu Hause aus weiter und stellen unsere Seiten fertig. Anfang Juni ging die Zeitung in den Druck und konnte pünktlich zur Verabschiedung der 10. Klassen ausgegeben werden.

„Seit einem Vierteljahr mussten wir aufgrund des Coronavirus zuhause arbeiten,“ berichtet Fabian Rohde. Der Zehntklässler war in diesem Schuljahr der Chefredakteur des 13-köpfigen Redaktionsteams. „Sonst trafen wir uns mittwochnachmittags im Computerraum der OBS 1.“

Und wie geht es weiter? „Ich halte ich es für sinnvoll, dass man von zuhause aus als Ergänzung arbeiten kann,“ sagt Sandra Eilers, „aber die Redaktionstreffen sollten trotzdem stattfinden, da es deutlich angenehmer ist, wenn man sich zusammensetzt und sich dann austauschen kann.“

„Meinen Nachfolgern wünsche ich, dass sie sich wieder in der Schule zusammenfinden können, da dort besser zu organisieren ist, wer was macht,“ sagt Fabian Rohde, der jetzt seinen Schulabschluss gemacht hat. Er war in diesem Jahr Chefredakteur. „Und es herrscht eine Arbeitsatmosphäre, die man zuhause nicht unbedingt hat.“ Echte „Teambildung“ ist online kaum möglich. In der AG arbeiten Schüler im Alter von 11 bis 18 Jahren mit, die aus den sechsten bis zehnten Klassen kommen. Hinzu kommt ein technisches Problem: „Nicht jeder von uns hat zuhause die passenden Programme, um die Seiten zu gestalten,“ ergänzt Sandra Eilers aus der 8b. Daher hoffen die Schüler, dass das Kultusministerium im neuen Schuljahr AGs wieder zulässt.

Zwei Schwerpunkte

Die 37. Ausgabe hat zwei Schwerpunkte: Zum einen die Berichte rund um die Corona-Pandemie seit März 2020. Zum anderen eine große Geschichte rund um Emy Rogge, eine Nordenhamer Künstlerin, die Vorbild für die Frauen (und Männer) heute sein soll. Daneben gibt es Reportagen über TikTok, Rollertuning, das Tanzen, Berichte von Klassenfahrten, Kunstprojekten und der Berufsorientierung.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.