SPEZIAL: Eishockey – Die Ausrüstung

Wie schwer ist die Eishockeyausrüstung? Wie teuer ist die Eishockeyausrüstung? Und was müssen alle Spieler als Ausrüstung anziehen? Das und mehr erklären wir euch in dem heutigen Beitrag der Jahresserie.

Ersteinmal kommen wir zum Feldspieler:

Der normale Feldspieler hat eine Schwitzwäsche, Tiefschutz (zum Schutz der Geschlechtsorgane und lebenswichtigen Bauchorgane), Beinschutz (um auf mögliche Bandenchecks vorbereitet zu sein), Brustschutz (zum Schutz der Brust, Schultern und des Rücken), die Halskrause (nur im Nachwuchsbereich und im Dameneishockey, zum Schutz von Pucks) und der Mundschutz (der schützt nicht nur die Zähne und den Kiefer, sondern schützt auch vor Gehirnerschütterungen bei einem Aufprall beim Ober- und Unterkiefer). Die sichbare Ausrüstung der normalen Feldspieler sind das Trikot, die Hose (ist gepolstert, gibt es in kurz oder lang), Stutzen und die Handschuhe und der Helm. Eishockeyspieler über 18 Jahre dürfen aussuchen, ob sie mit Halb- oder Vollschutz spielen wollen. Alle unter 18 müssen einen Helm mit Vollschutz haben.

Für den Torwart ist zu der normalen Eishockeyausrüstung noch der Beinschoner, Brustpanzer, Halskrause und/oder Kehlkopfschutz (freiwillig), Fanghandschuh, Stockhandschuh und der Torwartschläger, auch Torwartkelle genannt, vorgeschrieben.

Die Eishockeyausrüstung muss immer vollständig am Körper getragen werden, sonst kann der Schiedsrichter eine zweiminütige Strafzeit für (unkorrekte Ausrüstung) aussprechen. Für die gesamte Ausrüstung rechnet man einen Preis von 150€ bis 300€, für die Torwarte wird es aber nochmal teurer.

| Text: Malte Hollmann und Kain Nienaber, Kl. 10a |

| Bild: Malte Hollmann Kl.10a |