Das Ergebnis der Elternbefragung zur Einführung einer Integrierten Gesamtschule (IGS) in Nordenham ruft im Internet unterschiedliche Reaktionen hervor. Viele bedauern, dass die neue Schulform nicht eingeführt wird.

Sabrina Leifhelm schrieb: „Wer stimmt denn gegen sowas? Wäre doch eine Verbesserung. Man hätte mehr Leute befragen sollen und nicht nur Eltern jetziger Grundschüler, deren Kinder evtl. noch nicht mal auf die Schule gehen werden. Ich hätte mich jedenfalls gefreut, wenn es eine IGS geworden wäre“.

Horst Koch schrieb: „597 haben sich für eine andere Schulform entschieden. Mal ehrlich, wenn ich das schon lese. Nein, Sie haben sich nicht für eine andere Schulform entschieden, sondern angekreuzt, sie würden ihr Kind aufs Gymnasium / Oberschule schicken. Allein die Fragestellung im sogenannten Fragebogen war eine Verarschung bzw. Verunsicherung der Eltern gegenüber. Kein Wunder, dass von über 1600 Eltern gerade mal die Hälfte überhaupt geantwortet hat. Das war für mich schon eine Überraschung. Nein nein, von Grund auf geplant war diese Geschichte. Nordenham hätte die einmalige Chance, neben dem Gymnasium und Oberschule eine IGS zu haben und keiner hätte den anderen Schüler weggenommen, dieses zeigen die Schülerzahlen jetzt und für die Zukunft. Guckt nach Brake, die haben es vor gemacht. In letzter Zeit macht Brake sowieso viel richtig und Nordenham… naja. Kein Wunder, dass Städte wie Oldenburg aus allen Nähten platzten. Dort sind IGS Standard.“

Friederike Behrens schrieb: „Kann ich ganicht verstehen . Kann mir eigentlich nur vorstellen, dass einige Eltern den Fragebogen falsch ausgefüllt habe. Da das IGS Konzept doch gut ist. Finde ich zumindest. Schade“

Anke Wagner schrieb: „Wir bekamen am 2. Schultag nach der Einschulung unserer Tochter den Befragungsbogen. Unsere beiden Großen gehen zum Gymnasium Nordenham. Woher soll ich nun jetzt wissen, welche Schule für meine Tochter in 4 Jahren die richtige ist? Mehrfachnennungen waren nicht erlaubt. Ergo habe ich Gymnasium angekreuzt – einfach deswegen, weil die beiden anderen auch dort sind. Möglicherweise ist das aber gar nicht passend für sie. Die Entscheidung für oder gegen eine Schule von einer einzigen „Abstimmung“ von Grundschuleltern abhängig zu machen, halte ich für äußerst suspekt. Zumal sicher sehr vielen Eltern der Unterschied zwischen Gymnasium, Oberschule und IGS nicht klar ist. Also schimpft bitte nicht über uns Eltern, wenn es nur so eine 0815-Abfrage gab“.

Laura Günther schrieb: „Kann ich nicht nachvollziehen! Da es in Nordenham nicht viele andere Auswahlmöglichkeiten gibt. Entweder Gymnasium oder Luisenhof da kann mir keiner erzählen das es kein Interesse an einer weiteren Gesamtschule mit dem Potential gibt. Trauriges Nordenham“.

Sina Matthias schrieb: „Wir hatten vorher einen Info-Abend dazu. Ich fand diese Alternative der IGS total toll. Gerade wegen der Kinder, die dadurch weniger gestresst sind. Naja, das hat sich ja damit erledigt“.

| Redaktion: Malte Hollmann, Kl. 9a |

Leave a Comment