Ausflug in die Arbeitswelt

Im Februar 2018 fand das zweiwöchige Betriebspraktikum für die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen statt. Wir haben nachgefragt, was die Schüler erlebt haben:

Cagla Karaboyun hat ihr Praktikum in als Floristin im Blumen Bollmann gemacht. Sie konnte sich einen guten Einblick in einen Arbeitstag einer Floristin verschaffen und hat dort auch viele neue Erfahrungen gesammelt. Ihr hat dieser Beruf sehr viel Spaß gemacht, weil sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnte. Cagla hat allerdings auch gemerkt, dass dies nicht ihr Traumberuf ist, weil man sehr viel stehen muss.

Wulf Ikels war im Bereich Metallbau unterwegs. In der Firma Fechner durfte er viele verschiedenen Aufgaben erledigen, wie zum Beispiel das Arbeiten mit verschiedenen Maschinen, mit Bohrern, der Flex und Sägen. Bei diesen Aufgaben müsse man sehr aufpassen, weil man sich dort sehr leicht verletzen könne. Wulf hat dieses Praktikum viel Spaß gemacht.

Nachfragen waren jederzeit möglich

Laura Wolters war im Praktikum bei im Autohaus Gebrüder Müller. Dort hat sie sehr viel gelernt, z.B. was man an Autos machen darf und was nicht. Wenn sie etwas nicht wusste, konnte sie einfach nachfragen und ihr wurde alles erklärt, ohne dass sie angemeckert wurde. Laura kann ein Praktikum als KFZ-Mechatroniker weiterempfehlen, da es ihr sehr viel Spaß gemacht hat.

Bennett Maskow war als Mechatroniker bei Steel Wind. Dort hat er viel mit Metall gearbeitet, er z.B. eine Rosenblüte aus Metall gemacht. Bennett verbrachte drei Tage in der Betriebstechnik, wo er Maschinen gewartet hat und noch einen Tag im Lager, wo er gesehen hat, wo die Arbeiter ihre Werkzeuge herbekommen. Bennett hat es im Blexer Betrieb sehr gut gefallen, da alle dort sehr nett waren.

Tino Häring war im Praktikum im KFZ-Bereich tätig. Tino war nicht alleine in der Autowerkstatt von Schuster, es waren noch zwei weitere Praktikanten der Berufsschule dort. Er hat dort bei den Autos Öl gewechselt und Bremssättel ausgebaut, aber Tino hat am häufigsten Reifen gewechselt. Er hat auch assistiert beim Achsenvermessen und bei der Fehleranalyse.

Melina  Hagelmann hat bei ihrem Praktikum im Geschäft von Mode Irmer an der Bahnhofstraße neue Ware ausgepackt und Schaufensterpuppen herausgesucht. Sie hat auch die Regale ausgewischt und neue Ware ausgezeichnet. Melina hat es dort sehr viel Spaß gemacht, da die Mitarbeiter sehr freundlich waren.

Einsatz bei der Bundeswehr

Kain Nienaber war im Rahmen seines zweiwöchigen Praktikums bei der Bundeswehr in Oldenburg – aber nicht als Soldat, sondern in der zivilen Versorgung. Auch wenn Kain später lieber zum Militär will, konnten die Mitarbeiter ihm viele hilfreiche Informationen geben. Die Arbeit dort hat ihn nicht sehr angesprochen aber dies hat er auch erwartet, da er nur als Industriemechaniker im zivilen Bereich gearbeitet hat. Der Ausbildungsleiter hat Kain auch einen Besuch bei den Fallschirmjägern ermöglicht.

Technisches Denken im Praktikum verbesserte

Philip Deters war als Fluggerätmechaniker bei Premium Aerotec, In der Ausbildungswerkstatt konnte er sein handwerkliches Geschick und technisches Denken verbessern. Philip hat das zweiwöchige Praktikum sehr bei seiner Berufsauswahl geholfen und auch gut gefallen.

Malte Hollmann fand nach einer Woche im Praktikum als KFZ-Mechaniker heraus, dass ihm der Einsatzort nicht zusagte. Daher wechselte er in der zweiten Woche in einen Einzelhandelsbetrieb. Bei Rewe hat es ihm besser  gefallen, da er nicht nur zugucken durfte, sondern auch selbst arbeiten konnte.

| Text: Bennett Maskow, Kl. 9b |
| Bild: Frau Leßmüller |

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.